Zurück zu SCHMüCKEN

Doris Raymann-Nowak Armbandl

Ein leichtes, anschmiegsames, und wundersam zu allen Outfits passendes,Perlenarmband begleitet mich seit vielen Jahrzehnten. Gestaltet und gefertigt wurde es von der Mutter der renommierten Gold- und Silberschmiedin Doris Raymann-Nowak. Sie besuchte in den zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts die Kunstgewerbeschule in Reichenberg in Nordböhmen - heute Liberec in der tschechischen Republik. Unter anderem lernte sie dort das Auffädeln von Rocailles - kleinen Glasperlen die in Nordböhmen hergestellt wurden - zu runden „Schläuchen“. So bezeichnete man Ketten in unendlichen Mustervariationen.

Portrait_dorisraymann-nowak-e1582712691650-680x680

Ihre Tochter, Doris Raymann-Nowak, lebte Jahrzehnte später in Schwäbisch Gmünd. Sie arbeitete einige Wochen in der Wiesenthal Glashütte und stellte fest, dass in dieser Hütte die kleinen Glasperlen, die sie aus ihrer Kindheit kannte, hergestellt wurden. Die Glashütte, als Ludwig Breit Hütte in Wiesenthal bei Gablonz gegründet, war nach dem Krieg in Schwäbisch Gmünd seßhaft geworden. Mit großer Begeisterung kaufte sie Perlen in den schönsten Farben aus großen Papiersäcken. Und damit fing das Fädeln wieder an. Nach ihrem achtzigsten Geburtstag begann ihre Mutter damit, das Prinzip der runden Ketten für Armbänder zu nutzen. Das Fädeln war von da an wieder ihre große Leidenschaft. Bis zwei Wochen vor ihrem Tod mit über 97 Jahren saß sie jeden Tag stundenlang bei ihren Perlen.

Doris Raymann-Nowak begann einige angefangende Armbänder der Mutter zu vollenden. Bald hatte sie genauso viel Freude an dem Spiel mit Farben und Mustern, die strengen technischen Vorgaben folgen. Beschränkungen sind hier eine Herausforderung und setzen den Rahmen innerhalb dessen sie mit vielen Möglichkeiten variieren und gestalten kann Heute kommen die Perlen teilweise aus Tschechien, teilweise aus Japan. Doris Raymann-Nowak, die seit über 40 Jahren Schmuck und Gerät in ihrer Werkstatt in Spraitbach fertigt, führt nun die Tradition ihrer Mutter fort, wunderschön in Farben und Mustern komponierte „Armbandl“ aus feinen Glasperlen zu gestalten.